Ammoniak macht Autos künftig abgasfrei – Forscher der Rice University arbeiten an neuem Verfahren für alternative Energieträger

Aufwendige Tests im Labor für Nanophotonik (Foto: Jeff Fitlow, rice.edu)
Aufwendige Tests im Labor für Nanophotonik (Foto: Jeff Fitlow, rice.edu)

Houston, 08.10.18 – Ammoniak ist ein ideales Ausgangsmaterial für die Herstellung von Wasserstoff. Er könnte in Brennstoffzellen in Strom für Elektroautos umgewandelt werden. Schadstoffe entstehen dabei nicht, lediglich Wasser und Stickstoff, ohnehin Hauptbestandteil der Luft. Doch es gibt zwei Hindernisse. Die Herstellung von Ammoniak benötigt sehr viel Energie. Und die Aufspaltung des Moleküls in Stickstoff und Wasserstoff benötigt hohe Temperaturen…

Ammoniak macht Autos künftig abgasfrei – Forscher der Rice University arbeiten an neuem Verfahren für alternative Energieträger weiterlesen

Kindesmissbrauch hinterlässt „molekulare Narben“

  • Wissenschaftler haben eindeutige Auswirkungen bei erwachsenen Männern nachgewiesen
Kinder: Missbrauch hinterlässt umfassende Spuren (Foto: pixelio.de, S.v.Gehren)
Kinder: Missbrauch hinterlässt umfassende Spuren (Foto: pixelio.de, S.v.Gehren)

Vancouver, Cambridge, 02.10.18 – Durch Kindesmissbrauch entstandene Traumata lassen sich laut einer Studie von Forschern der University of British Columbia http://ubc.ca und der Harvard University http://harvard.edu in den Zellen der Opfer nachverfolgen. Für die Untersuchung wurden chemische Markierungen der DNA von 34 erwachsenen Männern analysiert. Aufgrund des kleinen Samples sind laut den Experten weitere Studien erforderlich. Unklar ist auch, ob diese Methylierung – also die chemische Abänderung der Grundbausteine der Erbsubstanz einer Zelle – auch Auswirkungen auf die Gesundheit der Betroffenen hat…

Kindesmissbrauch hinterlässt „molekulare Narben“ weiterlesen

Großartiger Erfolg in Nepal: Anzahl der Tiger fast verdoppelt

Nepal, 29.09.18 – „235“ – Auf diese Zahl kann Nepal stolz sein: 235 Tiger wurden laut einer Studie aktuell in Nepal gezählt. Damit hat sich die Zahl der bedrohten Großkatzen von 121 im Jahr 2009 bis heute nahezu verdoppelt. Wenn sich dieser positive Trend fortsetzt, wird Nepal wohl als erstes Tigerland das Ziel erreichen, die Zahl seiner frei lebenden Tiger bis zum Jahr 2022 zu verdoppeln…

 

Tiger in einer Kamerafalle in Nepal © DNPWC / WWF-Nepal
Tiger in einer Kamerafalle in Nepal © DNPWC / WWF-Nep

Großartiger Erfolg in Nepal: Anzahl der Tiger fast verdoppelt weiterlesen

Hunger lässt Stimmung in den Keller fallen – Unterzuckerung fördert laut aktueller Studie Angstzustände und subjektives Stressempfinden

Gerichte: Essen beeinflusst die Stimmung (Foto: unsplash.com, Jenn Kosar)
Gerichte: Essen beeinflusst die Stimmung (Foto: unsplash.com, Jenn Kosar)

Guelph, 27.09.18 – Wer längere Zeit keine oder nur sehr wenig Nahrung zu sich nimmt, muss damit rechnen, dass sich seine Stimmung rapide verschlechtert. Zu diesem Schluss kommen zumindest Wissenschaftler der kanadischen University of Guelph http://uoguelph.ca . Sie haben bei Versuchen mit Ratten ermittelt, dass ein abrupter Abfall des Glukose-Levels im Körper, wie er etwa bei Hunger vorkommt, direkte Auswirkungen auf unseren Gemütszustand haben kann. Eine Unterzuckerung fördert demnach nicht nur Angstzustände, sondern auch das subjektive Stressempfinden…

Hunger lässt Stimmung in den Keller fallen – Unterzuckerung fördert laut aktueller Studie Angstzustände und subjektives Stressempfinden weiterlesen

Forscher kommen Natrium-Batterie näher- Normale Ladezyklen durch „Verunreinigen“ von Anode und Kathode mit Natriumpartikeln

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver (Foto: purdue.edu)
Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver (Foto: purdue.edu)

West Lafayette, 22.09.18 – Wissenschaftler der Pudue University http://purdue.edu haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen weiteren Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung…

Forscher kommen Natrium-Batterie näher- Normale Ladezyklen durch „Verunreinigen“ von Anode und Kathode mit Natriumpartikeln weiterlesen

Depressive haben vergrößerten Hypothalamus – Leipziger Max-Planck-Forscher haben Hirnregion zur Stresskontrolle untersucht

Linker Hypothalamus im Detail (Bild: cbs.mpg.de, Acta Psychiatrica Scandinavica)

Leipzig, München, 21.09.18 – Bei Menschen mit Depressionen ist der Hypothalamus im Gehirn vergrößert, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften http://cbs.mpg.de in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig http://uniklinikum-leipzig.de herausgefunden haben. Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen. Details wurden im Fachmagazin „Acta Psychiatrica Scandinavica“ publiziert…

Depressive haben vergrößerten Hypothalamus – Leipziger Max-Planck-Forscher haben Hirnregion zur Stresskontrolle untersucht weiterlesen

Eisenpulver ersetzt künftig Gas als Brennstoff – Strom laut Wissenschaftlern der TU Eindhoven ohne Belastung der Umwelt produzierbar

Prototyp des innovativen Eisenpulver-Brenners (Foto: Bart van Overbeeke, tue.nl)
Prototyp des innovativen Eisenpulver-Brenners (Foto: Bart van Overbeeke, tue.nl)

Eindhoven, 17.09.18 – Studenten der TU Eindhoven http://tue.nl bereiten sich schon jetzt auf eine erdgasfreie Zeit vor. Sie wollen statt des fossilen Brennstoffs feines Eisenpulver zur Wärmeerzeugung nutzen. Sobald die Körnchen mit Luft in Berührung kommen, oxidieren sie schlagartig. Dabei entstehen hohe Temperaturen. Der Vorteil des alternativen Energieträgers: Bei der Verbrennung entsteht kein Kohlendioxid. Übrig bleibt Rost, der sich recyceln lässt: Er wird wieder zu Eisen, wenn man ihn mit Wasserstoff behandelt, der per Elektrolyse gewonnen wird…

Eisenpulver ersetzt künftig Gas als Brennstoff – Strom laut Wissenschaftlern der TU Eindhoven ohne Belastung der Umwelt produzierbar weiterlesen

Klimawandel lässt Todesrate massiv steigen – Wissenschaftler rufen eindringlich zur Unterstützung des Pariser Abkommens auf

Thermometer: Steigende Temperaturen erhöhen Sterberate (Foto: Rike, pixelio.de)

London. 13.09.18 – Wäre der Klimawandel ein Mensch, so ließe er sich mörderisch nennen, wie eine Studie internationaler Wissenschaftler unter Führung der London School of Hygiene & Tropical Medicine http://lshtm.ac.uk zeigt. Denn: Wird das Pariser Klimaschutzabkommen, das eine Begrenzung der von Menschen verursachten Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius fordert, nicht eingehalten, sterben viele Menschen wegen hoher Temperaturen, so die nüchterne Quintessenz…

Klimawandel lässt Todesrate massiv steigen – Wissenschaftler rufen eindringlich zur Unterstützung des Pariser Abkommens auf weiterlesen

Manche Frauen riechen für Männer besonders gut – Wahrgenommener Geruch an fruchtbarsten Tagen im Monat macht besonders attraktiv

Schnüffelprobe: Manche Frauen riechen einfach besser (Foto: unibern.ch)
Schnüffelprobe: Manche Frauen riechen einfach besser (Foto: unibern.ch)

Bern, 12.09.18 – Einige Frauen „duften“ an den fruchtbarsten Tagen ihres Zyklus für Männer besser als andere – nämlich diejenigen, die für die Fortpflanzung am „fittesten“ sind. Das haben Forscher der Universität Bern http://unibern.ch herausgefunden. Verantwortlich für die „dufte“ Wahl der Männer sind die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron. Die Studie wurde im Journal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht…

Manche Frauen riechen für Männer besonders gut – Wahrgenommener Geruch an fruchtbarsten Tagen im Monat macht besonders attraktiv weiterlesen

US-Standards verhindern Todesfälle bei Sepsis – Neue Behandlungsstandards in den Vereinigten Staaten verbessern Überlebenschancen

Blutentnahme: schnelles Handeln bei Sepsis (Foto: pixelio.de, RainerSturm)

New York, 10.09.18 – Bestimmungen legen im US-Bundesstaat New York fest, dass alle Krankenhäuser unter Einhaltung bestimmter Protokolle Erkrankungen wie eine schwere Sepsis oder einen septischen Schock den Behörden melden müssen. Laut einer Studie des New York State Department of Health http://health.ny.gov scheint diese Maßnahme nicht nur die medizinische Versorgung zu verbessern, sondern auch die Sterblichkeit bei einer der häufigsten Todesursachen im Zuge lebensbedrohlicher Erkrankungen zu reduzieren…

US-Standards verhindern Todesfälle bei Sepsis – Neue Behandlungsstandards in den Vereinigten Staaten verbessern Überlebenschancen weiterlesen