Tabaksteuererhöhung: Zollgewerkschaft warnt im Finanzausschuss vor Zunahme der Kriminalität

Der Bundesvorsitzende des BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft Klaus H. Leprich hat in der Sachverständigenanhörung des Finanzausschusses des Bundestags am 30. November vor einer drohenden Ausweitung des Zigarettenschmuggels gewarnt.

Leprich unterstrich, es gebe keine gesicherte Statistik darüber, wie sich der Markt im Bereich unversteuerter Zigaretten tatsächlich zusammensetze. Tabaksteuererhöhung: Zollgewerkschaft warnt im Finanzausschuss vor Zunahme der Kriminalität weiterlesen

Spenden, aber richtig Ein paar Tipps, wie Spendenwillige geeignete Organisationen finden

Mehr als vier Milliarden Euro überweisen die Deutschen jedes Jahr an gemeinnützige Organisationen. Damit das Geld auch bei Bedürftigen ankommt und nicht in dubiosen Vereinen versickert, verleiht das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin ein Spendensiegel an bundesweit sammelnde Initiativen, das vertrauenswürdige Organisationen kennzeichnet. „Das DZI prüft auf freiwilligen Antrag, wie die Organisation arbeitet, wie hoch die Verwaltungskosten sind und was mit dem Geld passiert“, erklärt DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke im Apothekenmagazin „BABY und Familie“. Bis 35 Prozent dürfen nach den Vergaberichtlinien die Ausgaben für die Verwaltung betragen, die Organisationen mit Spendensiegel geben tatsächlich im Schnitt nur 14,5 Prozent dafür aus. „Seriöse Organisationen informieren offen über ihre Arbeit und ihre Finanzen“, beschreibt Wilke ein wichtiges Erkennungszeichen. Geldspenden seien im Prinzip besser als Sachspenden, weil sie flexibler eingesetzt werden können. Sachspenden verursachen meist hohe Lager- und Transportkosten. Sie machen Sinn, wenn lokale Organisationen Nachschub für ihre Kleiderkammern benötigen. Wer Geld spenden möchte, soll das auf wenige Organisationen verteilen, rät Wilke. Auch das helfe, Verwaltungskosten zu sparen.

 

BABY und Familie

Forsa Umfrage zeigt: Die Deutschen schenken gerne

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit – das weiß jedes Kind. Doch nicht nur das beschenkt werden, sondern vor allem auch Anderen eine Freude zu machen, steht in Deutschland hoch im Kurs. Über 80% der Deutschen verschenken zu Weihnachten gerne etwas – 65% davon am liebsten persönlich. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des internationalen Paket und Expressdienstleisters DPD.obs/DPD Dynamic Parcel Distribution GmbH & Co. KG Forsa Umfrage zeigt: Die Deutschen schenken gerne weiterlesen

Kieler Schloßgarten in neuer Pracht…

Günther Fielmann stiftete 1500 Pflanzen im Wert von mehr als 270.000 Euro:

Der Schloßgarten im Herzen Kiels präsentiert sich – zurzeit unter einer Schneedecke – in neuer Pracht. Seit 2006 wurde die historische Garten- und Parkanlage in mehreren Schritten umgestaltet. Dabei orientierte sich das städtische Grünflächenamt an der landschaftlichen Gestaltung der Anlage im Sinne eines englischen Landschaftsgartens im 19. Jahrhundert. Kieler Schloßgarten in neuer Pracht… weiterlesen

Wat´n dat nu weder?

Wer oder was ist Hallo Holstein eigentlich?

Hallo-Holstein ist ein unkommerzielles Nachrichtenportal aus der Region Holstein. Hinter dem Portal stehen ambitionierte Menschen, welche nicht den finanziellen Verdienst oder gar Ruhm in Ihrer Zielsetzung führen. Vielmehr geht es darum, dass Hallo-Holstein zuverlässig, inhaltlich unverfälscht und kostenlos einen interessanten Themenmix zu den aktuellen Bewegungen des Alltags anbietet – und das bereits nahezu täglich seit 2010.

Wo findet man die Leser von Hallo-Holstein?

Insgesamt konnte Hallo-Holstein bisher, also zwischen 2010 und 2019, mit seinen Inhalten mehr als 10 Millionen Besucher verzeichnen, welche mehr als 50 Millionen Seitenaufrufe erreichten.

Das Besondere und merkwürdige daran war von Beginn an, dass die Zugriffe der Leser aus der gesamten Welt resultierten. Zu Beginn stellten wir vor allem in den nationalen Ballungszentren die meisten Besucher fest, auch aus Amerika, Russland, Asien und Australien konnten wir Leser mit unseren Inhalten verbinden.
Erst in den vergangenen 3 Jahren fokussierten sich immer mehr Holsteiner, Hamburger und Besucher aus Nordrheinwestfalen auf die Nachrichten unserer Seite. Mittlerweile haben wir täglich eine Besucherzahl, welche in den vergangenen 2 Jahren täglich im Durchschnitt die 4000er-Hürde knackt.

Was ist das Besondere an Hallo-Holstein?

Das Besondere an Hallo-Holstein ist vor allem, dass wir aus sämtlichen Lagern Inhalte vermittelt bekommen, von den Ministerien, den Parteien, den Verbänden, Behörden, Initiativen, Vereinen und natürlich auch von einzelnen Personen. Dabei sind wir niemandem Verpflichtet, weder dem wirtschaftlichen Erfolg eines Inhalts, noch den rechtlichen oder wirtschaftlichen Strukturen im Hintergrund. Wir sind unparteilich und immer der Wahrheit verschrieben. Dabei achten wir insbesondere auf die Authentizität unserer Inhalte. Im Zuge der Veröffentlichung der Presseinhalte werden diese ausschließlich auf  die gute Sitte, auf rechts- oder linksradikale, bzw. Populistische Inhalte und die auf unsere redaktionelle Art der Darstellung geprüft und angepasst. Volkshetze, rechtradikaler und linksradikaler Populismus findet bei uns keine Veröffentlichung. Um eine gute Nachvollziehbarkeit der Inhalte zu erreichen, veröffentlichen wir stets den Verfasser/Aussender unterhalb unserer Nachrichten. Auf diese Weise kann ein Leser bei Bedarf jederzeit selbst nachprüfen, dass es sich bei den vermittelten Inhalten nicht um redaktionelle Einflussnahmen oder Fake-News handelt.

Wie finanziert Hallo-Holstein sich?

Hallo-Holstein finanziert sich aus der Bereitschaft der Mitarbeit. Lediglich kleinere Google-Anzeigen laufen über das Portal, allerdings finanzieren wir damit ausschließlich die Kosten des Servers und den technischen Support. Wer uns gerne mit seiner Bereitschaft oder auch mit einem Sponsoring für die Hallo-Holstein-Technik unterstützen möchte, darf uns sehr eine entsprechende E-Mail an redaktion@hallo-holstein.de zukommen lassen. Sponsoren werden selbstverständlich auch bei Bedarf durch uns veröffentlicht und verlinkt.

Wie kann man Inhalte auf Hallo-Holstein veröffentlichen lassen?

Generell haben wir für die Auswahl der Inhalte auf Hallo-Holstein kein Muster. Bei teilweise mehreren tausenden von Meldungen täglich versuchen wir die von uns gewünschte redaktionelle Qualität und die aktuellen Interessen der Menschen zu bedienen. Vor allem jungen Menschen möchten wir das Lesen von Presseinhalten so einfach wie möglich gestalten und orientieren uns in der Hauptsache an den Rubriken Klima und Umwelt, Energiewirtschaft, Ernährung, Sport, regionale Veranstaltungen, Gesundheit und Medizin, Wissenschaft und natürlich unverfälschte Meldungen rund um Politik und Recht.

Wer eine interessante Information für uns hat, der kann seine Inhalte sehr gerne und unkompliziert an tg@hallo-holstein.de übermitteln. Wir  prüfen bestmöglich die redaktionelle Qualität der Inhalte und passen diese ggf. minimal unserem Image an. Dies ist zwar keine Garantie für eine Veröffentlichung, aber wir versuchen natürlich immer gerne auch kleineren und national unbedeutenderen Organisationen oder Terminen zu einer Veröffentlichung zu verhelfen.  

Ist Hallo-Holstein gewerblich?

Einen gewerblichen Nutzen verfolgen wir nicht und wir versuchen vor allem, jeden Urheber zu seinem Recht zu verhelfen. Ab und an veröffentlichen wir Fotos, bei welchen es auch bereits zu Abmahnungen gekommen ist. Leider verhält es sich manchmal so, dass bei einem Systemwechsel die angegebenen Informationen zu den Bildrechten usw. nicht ordnungsgemäß übernommen werden. Dies wird natürlich sehr gerne von so genannten Bildagenturen ausgenutzt, ob der Inhalt nun einen gewerblichen Nutzen für uns hatte, oder nicht. In diesem Sinne möchten wir vorschützend darüber informieren, dass wir sehr gerne, sollte es zu derartigen Verschiebungen/Versäumnissen kommen, die wichtigen Informationen zu den Urhebern nachbessern. Für Betroffene bieten wir unsere Kontakttelefonummer der Redaktion an, welche sie unter 01520 / 3661311 erreichen können. Alternativ reicht eine kurze E-Mail an redaktion@hallo-holstein.de

Kann man bei Hallo-Holstein mithelfen?

Klaro! Wer mitmachen möchte, der meldet sich bitte einfach bei unserer Redaktion, unter redaktion@hallo-holstein.de. Bestimmt finden wir eine gute Möglichkeit Dich in unserem Team aufzunehmen.

So, und nun wünschen wir viele interessante Lesestunden mit Hallo-Holstein.

Lübeck on Ice – Premiere für „Stadtwerke Lübeck Eiszauber“

Die Eisbahn kommt! Die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH präsentiert mit tatkräftiger Unterstützung der Stadtwerke Lübeck GmbH als Haupt- und Titelsponsor erstmalig eine große Eisbahn auf dem Markt. Die 700 Quadratmeter große Eisfläche verwandelt den Markt vom 15. Januar bis zum 25. Februar 2011 in ein stimmungsvolles Openair-Eisstadion und lädt vor der historischen Kulisse des Rathauses zum Eislaufen ein. Lübeck on Ice – Premiere für „Stadtwerke Lübeck Eiszauber“ weiterlesen

Lichterkönigin Lucia besucht Hansestadt Lübeck

Auch in diesem Jahr besucht die schwedische Lichterkönigin „Lucia“ samt Gefolge die Hansestadt Lübeck. Am Montag, 6. Dezember 2010, sind sie bei drei öffentlichen Auftritten zu erleben: Um 12 Uhr bei der Eröffnung der Mittagsandacht in St. Marien, wo die Lichterkönigin und ihre Begleiterinnen das „Santa Lucia Lied“ singen. Nach dem Ende der Mittagsandacht gegen 12.10 Uhr singen sie zwei Weihnachtslieder und zum Abschluss wiederum das „Santa Lucia Lied“.

Ab 14 Uhr ziehen Lucia und Gefolge dann ca. eine halbe Stunde lang durch die Weihnachtsstände im Heiligen Geist Hospital. Lichterkönigin Lucia besucht Hansestadt Lübeck weiterlesen

Trotz Pflicht: Mietwagen in Deutschland nicht immer mit Winterreifen ausgestattet

Pünktlich zum Wintereinbruch in Deutschland hat der Bundesrat der Winterreifenpflicht in Deutschland zugestimmt. Aber: nicht alle deutschen Mietwagen sind mit schneetauglichen Reifen ausgestattet. Darauf verweist das Portal billiger-mietwagen.de.

„Wer bei winterlichen Verhältnissen einen Mietwagen mit Sommerreifen fährt, riskiert ein Bußgeld bis 80 Euro und einen Punkt in Flensburg“, warnt Christian Mahnke, Geschäftsführer von billiger-mietwagen.de. Dies gilt auch für Mietwagen-Reisende, die aus dem Ausland nach Deutschland fahren. Kunden sollten daher bei der Buchung schneetaugliche Bereifung ausdrücklich reservieren. Bei billiger-mietwagen.de erfolgt die Reservierung entweder als Extra oder über einen Eintrag im Kommentarfeld. Zwar haben deutsche Autovermieter einen großen Teil ihrer Flotte mit Winterreifen ausgestattet, ein Anspruch besteht aber trotz neuer Winterreifenpflicht nicht. Trotz Pflicht: Mietwagen in Deutschland nicht immer mit Winterreifen ausgestattet weiterlesen

ADAC-Unfallforschung Gurt und Airbag müssen „schlauer“ werden Frauen, Jugendliche und Ältere sind beim Frontal-Crash benachteiligt

Eine aktuelle Studie der ADAC-Unfallforschung zeigt, dass ältere Menschen, Heranwachsende, Frauen und Personen mit wenig Gewicht bei Frontalkollisionen eindeutig benachteiligt sind. Sie alle müssen häufiger mit lebensbedrohlichen Verletzungen rechnen, weil die Rückhaltesysteme für den Notfall auf den sogenannten „Norm-Mann“ ausgelegt sind. Er wiegt 75 Kilogramm und ist 1,75 Meter groß. Personengruppen, die diesem Standard nicht entsprechen, haben im Fall eines Crashs entsprechend schlechtere Karten. Der ADAC fordert deshalb die Entwicklung von intelligenten Gurten und Airbags, die sich auch auf Personen außerhalb der Norm einstellen lassen und diese so besser schützen. ADAC-Unfallforschung Gurt und Airbag müssen „schlauer“ werden Frauen, Jugendliche und Ältere sind beim Frontal-Crash benachteiligt weiterlesen