VIER PFOTEN Statement zur heutigen Pressekonferenz des BMEL zum Ausstieg aus dem Kükentöten

Hamburg, 13.01.20 – Erkenntnisaustausch zwischen Julia Klöckner und ihrem französischen Amtskollegen Didier Guillaume 
Hamburg, 13. Januar 2020 – „Es braucht keinen internationalen ,Erkenntnisaustausch` um zu wissen: Kükenschreddern muss verboten werden, denn Tiere sind keine Wegwerfware und dürfen nicht aus wirtschaftlichen Gründen getötet werden.

Ministerin Klöckner darf deshalb nicht bis Ende 2021 warten, sondern muss jetzt ein Verbot aussprechen. Warten widerspricht auch eindeutig dem Koalitionsvertrag. Das Zweinutzungshuhn steht bereits jetzt als Alternative zum Massentöten zur Verfügung – und wird vom Ministerium ignoriert. Das Bundesverwaltungsgericht hat im Juni letzten Jahres eindeutig entschieden: Die Belange des Tierschutzes wiegen schwerer als das wirtschaftliche Interesse der Brutbetriebe“, sagt Rüdiger Jürgensen, Geschäftsführer von VIER PFOTEN Deutschland.
Weitere Informationen zum Thema Kükentöten finden Sie unter:
www.vier-pfoten.de

Aussender: Olliver Windhorst. VIER PFOTEN
Redaktion: Torben Gösch
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.