Save the Children fordert Rüstungsexportstopp in die Türkei, Sicherheit für die Zivilbevölkerung und Fortsetzung der humanitären Hilfe in Nordsyrien

Berlin, 10.10.19 – „Die aktuelle Lage in Nordsyrien ist extrem besorgniserregend. Zivilisten müssen geschützt werden und dürfen kein Spielball von machtpolitischen Bestrebungen sein…

Bomben unterscheiden nicht zwischen Kindern und Kämpfern. Bereits jetzt wächst jedes fünfte Kind in Kriegen und Konflikten auf – die internationale Gemeinschaft darf das nicht länger tolerieren. Unser Appell richtet sich vor allem an die Bunderegierung, die mit ihrem Sitz im UN-Sicherheitsrat eine besondere Verantwortung für das Wohl und den Schutz der Kinder hat. Zudem fordern wir, dass die Bundesregierung den Verkauf und die Lieferung von Rüstungsgütern an die Türkei aussetzen muss, solange die Gefahr besteht, dass diese Güter für völkerrechtswidrige Angriffe verwendet werden, insbesondere auf Kinder“, betont Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children.

„1,65 Millionen Menschen in Nordsyrien sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter mehr als 650.000 Vertriebene durch Krieg. Diese Hilfe muss weiterhin uneingeschränkt möglich sein – zu viel steht auf dem Spiel“, sagt Susanna Krüger.

Aussender: Claudia Kepp, Save the Children Deutschland e.V.
Redaktion: Torben Gösch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.