Ex-Freund verlässt die Wohnung nicht und wehrt sich gegen Polizisten

Lübeck, 10.08.18 – Gemeinsame Pressemitteilung der Lübecker
Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck Am gestrigen
Donnerstag (09.08.) kam es am frühen Abend zu einem Einsatz in
Moisling, bei dem drei Beamte leicht verletzt wurden…

Gegen 19.00 Uhr wurden drei Streifenwagen nach Lübeck-Moisling
geschickt, da eine Person unberechtigt in eine Wohnung eingedrungen
sein sollte. Am Einsatzort trafen die Beamten auf den Ex-Freund der
Wohnungsinhaberin. Der 40-jährige Lübecker hielt sich unberechtigt in
der Mietwohnung auf und hatte sich selbst im Badezimmer
eingeschlossen, um sich dem Zugriff der Polizei zu entziehen. Da
dieser die Tür nicht öffnen wollte, wurde diese letztendlich von
einem Beamten eingetreten. Der Mann zeigte sich weiterhin
uneinsichtig und sperrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen. Als
er auf die Polizisten mit einer sogenannten Duschetagere in der Hand
zuging und diesen Gegenstand offensichtlich als Schlagwerkzeug nutzen
wollte, setzten die Beamten Pfefferspray ein. Unter erheblicher
Gegenwehr konnte der Beschuldigte schließlich fixiert und gefesselt
werden, wobei er weiterhin Widerstand leistete. Der 40-jährige wurde
zum Behördenhochhaus gefahren. Dort wurden Blutproben entnommen, da
der Verdacht der Betäubungsmitteleinnahme besteht. Anschließend
ordnete der Bereitschaftsrichter die Gewahrsamnahme an.

Bei dem Vorfall erlitten drei Beamte leichte Schürfwunden und
Prellungen. Sie sind weiterhin dienstfähig.

Aussender: Stefan Muhtz, Polizeidirektion Lübeck; Dr. Ulla Hingst, Staatsanwaltschaft Lübeck
Redaktion: Torben Gösch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.