Topthemen Regional & Lokal

Neueste Meldungen



Schleswig-Holstein: Noch 6.300 unbesetzte Ausbildungs­plätze - Flexibilität und Kompromissbereitschaft gefordert!

· Ausbildungsmarkt ist weiterhin in Bewegung
· Besonders im Einzelhandel, im Handwerk sowie im Hotel- und Gaststättenge­werbe werden noch Auszubildende gesucht
· Sicherung des Fachkräftenachwuchses erfordert Flexibilität und Kompromissbereitschaft der jungen Menschen und der Betriebe
· Top Ten der unbesetzten Ausbildungsplätze
· Digitale Medienangebote der Bundesagentur für Arbeit zum Thema ‚Berufswahl und Ausbildung‘:

Kiel, 31.07.17 - Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Margit-Haupt-Koop­mann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, und Dr. Bernd Buchholz, Wirt­schafts- und Arbeitsminister des Landes Schleswig-Holstein, heute (1. August 2017) die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt vor...

Margit Haupt Koopmann betonte einleitend: „Bei uns sind aktuell noch 6.300 un­be­setzte Ausbildungsplätze gemeldet. Ihnen stehen 6.200 unversorgte Jugend­liche gegenüber. Betonen möchte ich jedoch: Das ist nur eine Momentaufnahme. Der Ausbildungsmarkt ist weiterhin in Bewegung.“ Einstiegschancen gebe es vor allem im Einzelhandel, im Hand­werk und im Hotel- und Gaststättengewerbe.

Darüber hinaus warb sie bei den Personalverantwortlichen der Betriebe für die Unter­stützungsangebote der Arbeitsagenturen und Jobcenter. „Nutzen Sie unsere verschie­denen Angebote, mit denen wir die Aufnahme und den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung unterstützen, etwa die sogenannte Einstiegsqualifizierung, die assistierte Ausbildung oder unsere ausbildungsbegleitenden Hilfen.“

Den Jugendlichen, die kurzfristig noch einen Ausbildungsplatz suchen, empfahl sie: „Besucht die Jobbörse der Arbeitsagentur im Internet unter wwww.arbeitsagentur.de. Wer noch Tipps rund um das Thema Bewerbung benötigt, ist auf der Seite www.planet-berufe.de richtig.“

Arbeitsminister Buchholz erinnerte zudem an die Fördermöglichkeiten seitens der Landesregierung im Rahmen des Landesprogramms Arbeit. Als Beispiele nannte er das Handlungskonzept „PluS“, bei dem Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse an Gemeinschaftsschulen, Förderzentren und den Berufsbildenden Schulen speziell ge­coacht werden. Ein weiteres Angebot seien die so genannten Produktionsschulen mit einer individuellen arbeits- und lebensweltbezogenen Kompetenzentwicklung für junge Menschen unter 25 Jahre mit eingeschränkter beruflicher Perspektive.

Als Erfolgsmodell bezeichnete Buchholz zudem die Überbetriebliche Lehrlings­unterweisung (ÜLU); die Ergänzung der betrieblichen Ausbildung in Betrieben, die freie Ausbildungsplätze bisher noch nicht besetzt haben.

An die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land appellierte Buchholz: „Bedenken Sie, dass die Nach­wuchssicherung ein zentraler Standortfaktor ist. Angesichts der sich ab­zeichnenden Fachkräfteengpässe ist es in Ihrem Eigeninteresse, möglichst alle an­gebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen.“ Dazu gehöre es auch, manche Bewer­bungsunterlage nicht vorschnell zur Seite zu legen. „Schauen Sie sich auch Jugendliche an, die Sie nicht auf den ersten Blick überzeugen. Häufig wird man­cher Bewerber auf den zweiten Blick zur ersten Wahl.“

Die Jugendlichen ermutigte Buchholz zugleich, sich nicht nur auf einen Wunschberuf zu fixieren: „Es gibt Alternativen, zeigt euch auch räumlich flexibel. Der Ausbildungsberuf muss nicht immer gleich auf der anderen Straßenseite liegen.“

Aktuelle Daten: Ausbildungsmarkt S-H Juli 2017

· Unbesetzte Ausbildungsplätze: 6.309, +444 oder +7,6 Prozent im Vorjahresvergleich
· Unversorgte Bewerber/innen: 6.198, +285 oder + 4,8 Prozent im Vorjahresvergleich

TOP TEN der freien Ausbildungsplätze in Schleswig-Holstein

Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 583
Verkäufer/-in: 461
Koch/Köchin: 237
Fachverkäufer/-in: Bäckerei: 218
Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik: 203
Anlagenmechaniker/-in: Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik: 203
Bankkaufmann/-frau: 175
Hotelfachmann/-frau: 173
Handelsfachwirt/in: 161
Kaufmann/-frau für Büromanagement: 154

Auswahl: Digitale Medienangebote der Bundesagentur für Arbeit zum Thema ‚Berufswahl und Ausbildung‘:

· www.planet-beruf.de
· www.berufe.tv
· www.berufenet.arbeitsagentur.de
· www.entdecker.biz-medien.de
· www.abi.de
· www.dasbringtmichweiter.de
· www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Aussender: Horst Schmitt, Pressestelle der Arbeitsagentur, Regionaldirektion Nord; Harald Haase, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus (SH)
Redaktion: Torben Gösch

Teile diesen Beitrag...

  • Twitter
  • Facebook