Topthemen Mode & Trends

Neueste Meldungen



Chinesen verlieren Interesse an sozialen Medien - Bei Einwohnern tritt Ernüchterung gegenüber WeChat und Co ein

New York/Peking - Soziale Netzwerke werden für immer mehr Chinesen zunehmend langweilig. Nur noch 64,7 Prozent der Internetnutzer der Volksrepublik gestehen dem Social Web einen positiven Einfluss zu - im Vergleich zu 76,8 Prozent im Vorjahr. Als Grund dafür sehen die Studienautoren von Kantar http://kantar.com unter anderem, dass die Neuheit und die Internetsucht abnimmt. Auch sei die Qualität der Inhalte in den sozialen Netzwerken gesunken.Foto: flickr.com/Taiyo Fujii

 

Zeitverschwendung wird bewusst

 

China macht es seinen Einwohnern auch nicht gerade leicht, soziale Medien zu nutzen: Immer wieder werden von der Regierung Accounts gelöscht oder ausländische Services gesperrt. Zudem ist seit Mittwoch eine Registrierung mit Klarnamen für fast jede Plattform notwendig. "Soziale Medien sind in die Leben der chinesischen Menschen eingedrungen und jetzt realisieren sie, dass sie dort zu viel Zeit verbringen", erläutert Sophie Shen von Kantar. "Gleichzeitig bekommen sie Inhalte von geringerer Qualität und doppelte Inhalte aufgetischt."

Chinesen sorgen sich zudem, wegen Social Media weniger Zeit zu haben, um Bücher zu lesen, dass ihre Privatsphäre bedroht wird, sie zu wenige Schlaf bekommen oder sich ihre Sehstärke verringern könnte. Obwohl der Enthusiasmus für soziale Netzwerke abgenommen hat, erfährt die Nutzerbasis eine Verbreiterung - andere Altersgruppen, Menschen mit geringerer Bildung und aus kleineren Städten treten bei. So hat sich das Durchschnittsalter von 28,8 im Jahr 2013 auf 30,4 Jahre in 2014 gesteigert.

Scharbeutz - 07.02.2015, 09:55 Uhr
Redaktion: Torben Gösch
Aussender: pressetext
Kontakt: Marie-Thérèse Fleischer
Foto: flickr.com/Taiyo Fujii

Teile diesen Beitrag...

  • Twitter
  • Facebook