Topthemen

Neueste Meldungen



Ernährung aktuell

Drohende Hungersnot in Somalia: Millionen Menschenleben stehen auf dem Spiel

Berlin, 02.02.2017. Millionen Kinder und ihre Familien werden in Somalia von Hunger und Tod bedroht sein, wenn bis Juni keine ausreichende humanitäre Hilfe geleistet wird, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. 363.000 Kinder leiden bereits jetzt an Mangelernährung, bei 71.000 von ihnen ist sie lebensbedrohlich. Mehr als 6,2 Millionen Menschen – über die Hälfte der Bevölkerung – brauchen Hilfe, laut der UN-Organisation FSNAU (Food Security and Nutrition Analysis Unit)...

Weiterlesen...

Übergewicht schlägt sich auch auf Erbgut nieder - Forscher weisen epigenetische Veränderungen an fast 200 Stellen nach

München - Die Festtags-Pfunde lagern sich nicht nur auf den Hüften, sondern auch auf der DNA ab. Das ist das Ergebnis einer großen internationalen Studie unter Federführung des Helmholtz Zentrums München http://www.helmholtz-muenchen.de , die in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht wurde. Sie zeigt, dass ein erhöhter Body Mass Index (BMI) zu epigenetischen Veränderungen an fast 200 Stellen des Erbguts führt - mit Auswirkungen auf die Gene...Foto: pixelio.de, Dieter Schütz

Weiterlesen...

Verzehr von Äpfeln schützt präventiv vor Krebs - Proteinstruktur und Interaktion der beteiligten Polyphenole ermittelt

Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze dell'Alimentazione http://www.isa.cnr.it haben erstmals jene Antioxidantien und Zellproteine identifiziert, die Äpfeln anticancerogene Eigenschaften verleihen. Um die wichtigsten Antioxidantien zu ermitteln und zu quantifizieren, haben die Forscher die Apfelsorten Annurca, Red Delicious und Golden Delicious unter die Lupe genommen...Foto: pixelio.de, ammis.de

Weiterlesen...

Supermarkt-Vergleich: Pestizide in Obst und Gemüse - Greenpeace kritisiert zu lasche Standards der Supermarktketten

Welche Supermärkte in Deutschland engagieren sich für weniger Pestizide im Anbau von regionalem Obst und Gemüse? Greenpeace hat die zehn führenden Unternehmen gefragt, wie sie den Einsatz von Pestiziden regeln. Das Ergebnis der Greenpeace-Untersuchung: Alle Supermarktketten müssen ihre Anstrengungen deutlich erhöhen...

Weiterlesen...

Olivenöl-Schummel: Ungereimtheiten bei Qualität und Herkunft

Hamburg - Nicht alle Olivenöle im deutschen Handel halten, was sie versprechen. Nach Recherchen des Verbrauchermagazins "Markt" im NDR Fernsehen (Sendung: Montag, 22. August, 20.15 Uhr) erfüllen zwei der überprüften Produkte nicht die Kriterien für die Gütebezeichnung "nativ extra". Durchgefallen sind demnach die Öle "Casa Morando" von Aldi und ein griechisches Olivenöl der Marke "Livio". Auch in Sachen Herkunft gibt es nach Ansicht von Experten bei vier der überprüften Öle Ungereimtheiten...

Weiterlesen...

US-Bisonindustrie verlangt mehr Nachwuchs - Viehzüchter sollen umsatteln und Produktion erhöhen

Amerikaner sind ganz wild auf Bisonfleisch: Produzenten berichten von 22 Prozent höheren Verkaufserlösen in den letzten fünf Jahren. Nun wollen Bisonindustrie und Einzelhändler wie die Bio-Supermarktkette Whole Foods http://www.wholefoodsmarket.com höheres Kapital aus der großen Nachfrage schlagen und mehr Rancher für die Bisonzucht begeistern...Foto Hans-Jürgen Schmitt/pixelio.de

Weiterlesen...

US-Bürger so dick und schwer wie noch nie - 20-Jahres-Vergleich zeigt Entwicklung bei Männern und Frauen

US-amerikanische Bürger sind im Laufe der vergangenen 20 Jahre deutlich dicker und schwerer geworden, aber nicht größer. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht des National Center for Health Statistics (NCHS) http://www.cdc.gov/nchs/ , einer Abteilung des Center for Disease Control and Prevention. Demnach bringen Männer in den USA heute durchschnittlich 88,8 Kilogramm auf die Waage, das sind 6,8 Kilogramm mehr als vor zwei Jahrzehnten. Bei Frauen liegen die entsprechenden Werte bei 76,4 Kilogramm und einem Zuwachs von 7,3 Kilogramm. Auch beim Taillenumfang haben beide Geschlechter merklich zugelegt, lediglich die Körpergröße ist beinahe gleichgeblieben...Foto: Flickr.com/Tony Alter

Weiterlesen...

Schwangere brauchen keine Multivitamin-Präparate - Experten sehen Geldverschwendung: Nur Folsäure und Vitamin D wichtig

Die Einnahme von Multivitamin-Präparaten in der Schwangerschaft ist Geldverschwendung, da die werdenden Mütter sie ganz einfach nicht brauchen. Zu diesem Schluss kommt eine im "Drug and Therapeutics Bulletin" http://dtb.bmj.com veröffentlichte Studie. Dabei zeigte sich, dass diese Nahrungsergänzungsmittel die Gesundheit von Müttern und Kindern nicht verbesserten. Schwangere Frauen sollten jedoch Folsäure und Vitamin D einnehmen und auf eine ausgewogene Ernährung achten...Foto: pixelio.de, I-vista

Weiterlesen...

Junk-Food-Werbung macht Kinder hungrig - Schüler assoziieren ungesunde Snacks auch mit Spaßhaben

Werbung für Junk-Food macht Heranwachsende tatsächlich heiß auf ungesundes Essen, wie eine Studie von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org zeigt. "Die meisten Kinder sagten, dass sie die Werbung hungrig macht", so Jyotsna Vohra von der Krebsforschungs-Charity. Viele der befragten Schüler verbinden diverse Snacks auch damit, Spaß zu haben, und etliche nerven ihre Eltern nach einem Spot, dass sie Junk-Food wollen...Foto: Calgary Reviews, flickr.com

Weiterlesen...

NABU: Posse um Glyphosat-Zulassung geht weiter

Schon dreimal konnten sich die EU-Mitgliedstaaten nicht über eine Genehmigungsverlängerung des Pestizids einigen, die zum 30. Juni ausläuft. Auch heute kam die nötige Mehrheit in der EU nicht zustande, nun entscheidet die EU-Kommission im Alleingang...

Weiterlesen...

Vier Fünftel der Deutschen wollen kein Glyphosat: Umfrage: Breite Mehrheit würde für pestizidfreie Landwirtschaft mehr zahlen

Gegen die weitere Zulassung des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat sprechen sich 83 Prozent der Bundesbürger aus. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag von Greenpeace. 96 Prozent erklären sich bereit, mehr für Lebensmittel zu zahlen, wenn diese ohne Glyphosat produziert würden...

Weiterlesen...

Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik - Frauen leiden unter frühkindlichen Kommentaren über ihr Gewicht

Selbst schlanke Frauen haben ein extrem schlechtes Körperbild - weil die Eltern während der Kindheit häufig Kritik an der Figur ausgeübt hatten. Der psychologische Effekt konnte bei zahlreichen erwachsenen Frauen nachgewiesen werden, wie eine neue Erhebung des Cornell Food and Brand Lab http://foodpsychology.cornell.edu zeigt...Foto: Steffi Pelz/pixelio.de

Weiterlesen...

Gesundheitlich bedenklicher Stoff in Zuchtlachs entdeckt

Zuchtlachsprodukte aus Supermärkten und Discountern können hohe Mengen eines Stoffes enthalten, der als gesundheitlich bedenklich gilt. Dies hat eine Laboruntersuchung im Auftrag des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" ergeben. In allen acht stichprobenartig gekauften Produkten, darunter frisches Zuchtlachsfilet, geräucherter Zuchtlachs und tiefgefrorenes Zuchtlachsfilet, wurde Ethoxyquin nachgewiesen...

Weiterlesen...

Kartoffeln katapultieren Blutdruck in die Höhe - Daten von 180.000 Menschen analysiert - Vor allem Frauen betroffen

Gekocht, gebraten, als Püree oder Pommes frites verarbeitet - Kartoffeln sind möglicherweise für die Gesundheit schädlicher als gedacht. Forscher vom Brigham and Women's Hospital http://brighamandwomens.org und der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu haben rund 180.000 Menschen über 20 Jahre hinweg begleitet und dabei sowohl ihre Ernährungsgewohnheiten als auch die ärztlichen Berichte über deren Blutdruck aufgezeichnet. Die Studie ist im "British Medical Journal" erschienen...Foto: pixelio.de/w.r.wagner

Weiterlesen...

Das immense Leid der Milchkühe: Die fatalen Nebenwirkungen von Milch als Ramschware

Angesichts der aktuellen Diskussionen zum Milchpreisverfall, macht der Deutsche Tierschutzbund auf die Folgen des Preisverfalls für die Tiere aufmerksam. Die geringen Preise, die Landwirte derzeit für ihre Milch erhalten, reichen nicht aus, um in mehr Tierschutz zu investieren. Kranke Kühe, nicht tiergerechte Haltungsformen oder die Schlachtung trächtiger Rinder sind Folgen des ökonomischen Drucks und eines aus dem Ruder gelaufenen Systems...

Aussender: Deutscher Tierschutzbund e. V.

Weiterlesen...

Junk-Food: Ähnlicher Blutzucker wie bei Diabetes - Experimente mit Ratten im Labor weisen Schädigung der Nieren nach

Eine Ernährung mit Junk-Food kann eine ähnliche Schädigung der Nieren verursachen wie Diabetes, wie eine Studie der Anglia Ruskin University http://anglia.ac.uk ergeben hat. Typ-2-Diabetes wird häufig mit Fettleibigkeit in Zusammenhang gebracht. Dabei produziert der Körper nicht ausreichend Insulin oder reagiert nicht darauf. Das führt zu einer Ansammlung von Zucker im Blut, die ihrerseits zu einer langfristigen Schädigung der Nieren führen kann...Foto: pixelio.de, kfm

Weiterlesen...

Preispolitik auf dem Rücken der Tiere: Aldi und Norma senken Preise für Milchprodukte

Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert die Preispolitik der Lebensmitteldiscounter Aldi und Norma, die ihre Preise für konventionelle Milch und Bio-Milch aktuell gesenkt haben. Aus Tierschutzsicht senden die Discounter damit ein falsches Signal in Richtung Verbraucher, da der Preiskampf in erster Linie auf Kosten der Tiere geht. Auch Landwirte kämpfen aufgrund des ruinösen Milchpreises um ihre Existenz, was dringend notwendige Investitionen in der Tierhaltung unmöglich macht...Aussender: Deutscher Tierschutzbund e. V.

Weiterlesen...

Kinotour gegen Tierleid: PETA und Dokumentarfilm „Hope for All“ machen gemeinsam auf die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung aufmerksam

Die Lösung auf dem Teller: Am 12. Mai startet bundesweit der aufrüttelnde Dokumentarfilm „Hope for All. Unsere Nahrung – Unsere Hoffnung“ in vielen Kinos. Der Film thematisiert die weitreichenden Folgen westlicher Ernährungsgewohnheiten und ist ein leidenschaftlicher Appell, diese nachhaltig zu verändern...

Weiterlesen...

Fettreiche Ernährung verändert innere Uhr der Zellen - Gesättigten Fettsäure Palmitat führt Studie zufolge zu Jetlag im Körper

Entscheidend ist nicht nur was, sondern auch, wann man es isst. Werden gesättigte Fettsäuren zu bestimmten Zeiten konsumiert, kann damit die innere Uhr aus dem Gleichgewicht gebracht werden, was zu Entzündungen führen kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Texas A&M Health Science Center http://tamhsc.edu in Kooperation mit Texas A&M AgriLife http://agriliferesearch.tamu.edu...Foto: pixelio.de, Hartmut910

Weiterlesen...

Essen auf Rädern: Test deckt Mängel auf

Menüs von Lieferdiensten können ungesund sein. Dies haben Recherchen des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" bei bekannten Anbietern von Essen auf Rädern ergeben. Gemessen an entsprechenden Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) waren sämtliche fünf stichprobenartig ausgewählten Mahlzeiten auffällig; bestellt wurde bei jedem Anbieter das jeweils teuerste Gericht...

Weiterlesen...

NABU: Deutsche trinken nicht nur Bier - Glyphosat in vielen Lebensmitteln - Miller: Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt verharmlost gesundheitsgefährdendes Pestizid - Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich verbieten

Berlin – Angesichts neuer Untersuchungen, wonach mehrere deutsche Biersorten mit dem Pestizid Glyphosat belastet sind, und mit Blick auf die im März anstehende Entscheidung zur Neuzulassung in der Europäischen Union, hat der NABU erneut eine umfassende Neubewertung des Pflanzengifts gefordert. Darüber hinaus fordert der NABU ein Glyphosat-Verbot im Haus- und Kleingartenbereich. „Glyphosat ist in immer mehr Produkten des täglichen Gebrauchs enthalten, und das in bedenklicher Konzentration...

Weiterlesen...

Revolutionärer Algorithmus erkennt Essstörungen - Innovative Kombination aus Neuroimaging und Künstlicher Intelligenz

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Bioimmagini e Fisiologie Molecolari http://www.ibfm.cnr.it hat einen Algorithmus zur Aufdeckung von Essstörungen entwickelt. Mithilfe des innovativen Verfahrens lässt sich frühzeitig und ohne größeren Aufwand ein Befund anfertigen.Foto: pixelio.de, Sigrid Rossmann

Weiterlesen...

Diabetes: "Mini-Mägen" produzieren Insulin - Zelltherapie soll langfristig neuen Behandlungsansatz ermöglichen

Der Schlüssel zu einer neuen Zelltherapie bei Diabetes könnte im Magen liegen. Forscher der Harvard University http://harvard.edu haben aus Magenzellen "Mini-Organe" gezüchtet, die nach der Transplantation in Mäusen Insulin produzieren. Bei Typ-1-Diabetes führt die Zerstörung der Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse zum Stopp der Insulinproduktion und damit zu einer nicht mehr funktionierenden Regulierung der Blutzuckerwerte. Bereits seit Jahren suchen Forscher nach einer Möglichkeit, diese Beta-Zellen zu ersetzen.Foto: Foto: Chaiyaboot Ariyachet

Weiterlesen...

Gerste: Weniger Appetit und besserer Stoffwechsel - Positive Folgen der Ernährungsumstellung sind nach drei Tagen sichtbar

Das Essen von Gerste reduziert das Diabetes-Risiko und senkt den Blutzucker, so eine Studie der Lunds Universitet http://lu.se . Laut dem Team um Anne Nilsson stimulieren bestimmte unverdauliche Kohlenhydrate nachweislich die Hormone im Darm, die eine Rolle bei der glykämischen Kontrolle und der Kontrolle des Appetits spielen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "British Journal of Nutrition" veröffentlicht.

Weiterlesen...

Kleine Portionsangaben tricksen Verbraucher aus - Absatz steigt, da sich Nährwertangaben oft auf geringe Menge beziehen

Produkte, die bei den freiwilligen Nährwertangaben kleinere Portionsgrößen verwenden, werden verstärkt gekauft. Denn immer mehr Konsumenten achten bei der Wahl von Lebensmitteln zunehmend auf Nährwerte wie Kalorien, Zucker oder Fett. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität Göttingen http://uni-goettingen.de .Foto: pixelio.de/Veit Kern

Weiterlesen...

Lebensmittel-Alarm: Starke Arsenbelastung in Europa - Stärkere Regularien zum Schutz von Kleinkindern nötig

Die Arsenbelastung von Lebensmitteln in Europa fällt zu hoch aus. Neben Reis wurden auch zahlreiche weitere Lebensmittel mit Arsen kontaminiert. Dieses Ergebnis zeigt die Beratungskommission der Gesellschaft für Toxikologie http://toxikologie.de auf und fordert die Verbesserung der Regulationen zum Schutz der europäischen Bevölkerung. Insbesondere Kleinkinder müssen vor zu hohen Belastungen in der Nahrung besser geschützt werden.Foto: pixelio.de, Helene Souza

Weiterlesen...

Wann ist ein Vitamin-D-Präparat noch ein Nahrungsergänzungsmittel? Stellungnahme der Gemeinsamen Expertenkommission von BVL und BfArM

Gerade in den dunklen Wintermonaten greifen viele Menschen verstärkt zu Vitamin-D-haltigen Produkten. Doch bei welchen Vitamin-D-Mengen handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel und bei welchen Mengen ist von einem Arzneimittel auszugehen? Diese Frage stellt sich auch, da zunehmend Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin-D-Konzentrationen auf den Markt kommen, die bislang nur zur Behandlung von Mangelerkrankungen in Arzneimitteln üblich waren...

Weiterlesen...

Keine Gluten mehr: Start-up macht alles genießbar - Neues Hitzeschock-Verfahren für Allergiker verändert Molekularstruktur

Foggia - Das aus der Universität von Foggia hervorgegangene Spin-off "New Gluten World" http://www.unifg.it hat eine Alternative für an Glutenunverträglichkeit leidende Menschen entwickelt. Eine spezielle thermische Behandlung lässt jede Getreideart und Nudelsorte für diese Verbrauchergruppe somit genießbar werden.

Weiterlesen...

Abnehmen: Forscher lösen Mythos um kleine Teller - Kombination von 56 Studien gibt Aufschluss über reduziertes Schlemmen

Kleinere Teller helfen dabei, weniger zu essen - aber nur dann, wenn sich der Essende seine Portion selbst anrichten darf. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der australischen Bond University http://bond.edu.au. Die Experten haben dabei zugleich das Rätsel gelöst, weshalb reduzierte Tellergrößen in Studien nicht immer erfolgreich waren.Foto: Jens Korallus/pixelio.de

Weiterlesen...

Mexiko: Migration in die USA macht Kinder dick - Positive Ernährungsgewohnheiten der Eltern werden schnell abgelegt

Einwanderer-Eltern schaffen es nicht, ihre gesunden Ernährungsgewohnheiten weiterzugeben. Das haben Expertinnen der Penn State University http://psu.edu in Bezug auf mexikanische Immigranten in Amerika festgestellt. Während die Mütter sich gesund ernähren, steigen die Kinder schon bald auf die fettige, salzige und kalorienreiche amerikanische Kost um. Diese Erkenntnis passt auch gut zu vorangegangenen Studien, die mexikanischen Migrantenkindern ein hohes Risiko für Übergewicht und Adipositas nachsagen.Foto: flickr.com/woodleywonderworks

Weiterlesen...

Weitere Beiträge...

Teile diesen Beitrag...

  • Twitter
  • Facebook